Des Ausstellung »Revier« von Matthias Jung ist eine fotografische Langzeitstudie über das rheinische Braunkohlerevier

Ausstellungseröffnung 28.10.22 um 17.00 Uhr

Abriss Haus (c) Matthias Jung
Abriss Haus
Datum:
Fr. 28. Okt. 2022

Die jahrzehntelange Förderung von Braunkohle hat in diesem Gebiet westlich von Köln nicht nur mindestens 45.000 Menschen aus ihrer Heimat vertrieben, sondern eine weitgehend dystopische Landschaft hinterlassen.
Die Braunkohle spielte in der Energieversorgung der Bundesrepublik immer eine bedeutende Rolle und die Vernichtung von Heimat, Lebensraum und des Klimas wurde politisch und gesellschaftlich lange für notwendig erachtet und kaum ernsthaft in Frage gestellt . Mit der Besetzung des Hambacher Waldes, dem erstarken einer Klimaschutzbewegung und einem nicht mehr zu leugnenden Klimawandel änderte sich die Rolle der Kohle hin zu einer politisch, gesellschaftlich und ökologisch nicht mehr verantwortbaren Energiequelle.
Bis vor wenigen Monaten glaubte man, dass der Wunsch der aktuellen Bundesregierung, die Braunkohleverstromung bis 2030 zu beenden, der Region mittelfristig eine ruhigere Zukunft geben könnte. Der Krieg in der Ukraine und die explodierenden Preise für Energie bringen sowohl das Ausstiegsdatum für fossilie Energie, als auch die Bemühungen für eine zukunftsfähige Lösung für die Region wieder in die Diskussion und in deutliche Gefahr. 

Seine Fotografische Arbeit »Revier« ist Zusammenfassung und Abschluss einer über zehn Jahren andauernden Fotografie in den Rheinischen Braunkohlegebieten., Die Arbeit ist im Frühjahr 2022 als Fotobuch erschienen.

Ein weiteres Buch zum Thema, an dem iMatthias Jung als Mitherausgeber und Fotograf beteiligt ist:

in »10« wird das Bildmaterial von 17 unterschiedlichen Fotograf:innen und Aktivist:innen vereint, die in den letzten zehn Jahren die Besetzung des Waldes dokumentiert und begleitet haben. In einer Kombination aus künstlerischen und aktivistischen Positionen, Fotografien, O-Tönen und Archivmaterialien erzählt die Publikation die Geschichten jener Menschen, die sich für den Erhalt des Hambacher Forsts eingesetzt haben. »10« versteht sich als Chronik, als Mahnung und als Hommage an die zahlreichen Aktivist:innen, die für ihre Überzeugungen, ein Miteinander in solidarischer Vielfalt, eine bessere Welt und ein besseres Leben gekämpft haben. 

Beide Bücher erscheinen im Verlag Kettler ( https://www.verlag-kettler.de/de/buecher/matthias-jung/  und https://www.verlag-kettler.de/de/buecher/10-jahre-hambacher-forst/ ) und sind ab sofort im Buchhandel erhältlich oder bestellbar.
Signierte Bücher von »Revier« gibt es unter 
https://revier-the-bookshop.company.site/?lang=de&from_admin&vertical=art oder bei https://www.cafelehmitz-photobooks.com/startseite/