Wie geht Demokratie? Inklusive Demokratiebildung für Jugendliche und junge Erwachsene mit geistiger Behinderung

Wie geht Demokratie? Inklusive politische Bildung (c) cc

Laufzeit: 01.01.2020-31.12.2024

Das NBH ist einer von insgesamt 3 Modellstandorten mit dem besonderen Schwerpunkt betrieblicher Mitbestimmung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit geistiger Behinderung

Gesamtprojektträger: AKSB-Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland e.V.

gefördert durch (c) cc

Durch den Beschluss des Bundestags vom 15.3.2019 zum inklusiven Wahlrecht wird eine lang geforderte Umsetzung des Artikels 29 der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland realisiert. Das inklusive Wahlrecht ist aber „nur“ ein formaler Akt, dahinter steckt die demokratische Forderung nach Beteiligung aller Menschen am gesellschaftlichen, kulturellen, politischen Leben. Was aber heißt das für den Inklusionsauftrag von Werkstätten, Betrieben, wie wird er umgesetzt, wer ist beteiligt? Wir möchten mit den jungen Menschen herausfinden, was ihre Vorstellung vom guten (Arbeits)leben ist, wie sie in Betrieben und Wohngruppen beteiligt werden möchten, was Werkstatträte tun und wo sie Verbesserungsbedarf sehen.

Wir konzipieren Modulschulungen mit den jungen Menschen aus ganz verschiedenen Einrichtungen und Werkstätten in NRW. „Kolleg*in, was geht ab hier? Läuft!“ ist nur eine Idee von vielen möglichen. Beteiligung ist ein Prozess. Wüssten wir schon, was herauskommt, wäre es nicht Beteiligung.

Wir möchten, dass Partizipation Schule macht. Dazu braucht es Botschafter:innen, die wissen, von was sie reden. Inklusion.

Projektseite: https://www.aksb.de/themen/projekte/wie-geht-demokratie/

Ansprechpartnerinnen

Karin Reisige (c) Schmitter

Karin Reisige

Referentin
Dr. Christina Herrmann (c) Schmitter

Dr. Christina Herrmann

Fachbereichsleitung Projekte